Die Rechtsanwälte der Kanzlei bieten interessierten Betriebs- und Personalräten Inhouse-Schulungen zu allen Themen des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts an. Diese Seminare basieren auf eigens von der Kanzlei entwickelten Konzepten, die optimal auf die betrieblichen Belange zugeschnitten sind. Auf diese Weise können komplexere betriebliche Fragestellungen noch intensiver beleuchtet werden.

Gerne moderieren wir Klausurtagungen von Betriebs- und Personalräten. Gerade nach Betriebsratswahlen ist es sinnvoll, sich mit professioneller Moderation frisch aufzustellen. Eine mehrtägige Klausurtagung bietet dazu die beste Möglichkeit. Hier können Ziele abgesteckt, Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt und Prioritäten gesetzt werden. Das erleichtert den Weg zu einer strategischen und damit effektiven Betriebsratsarbeit.Hier einige Beispiele unserer Inhouse-Schulungen:

Klausurtagungen für Betriebsräte nach der Wahl

Derzeit finden in den meisten Betrieben die turnusgemäßen Betriebsratswahlen statt. Danach werden die Karten neu gemischt: Manche BR-Mitglieder scheiden aus, andere kommen neu in das Gremium. Von der Mischung aus Erfahrung und frischen Ideen können alle profitieren.

Das Seminar zielt darauf ab, Betriebsräte dabei zu unterstützen, schnell handlungsfähig zu werden. Dabei hilft eine strukturierte Bestandsaufnahme und rechtliche Bewertung des „Status quo“ ebenso wie eine rechtssichere Planung und Priorisierung der anstehenden Projekte.

Seminarinhalt
  • Bestandsaufnahme und rechtliche Einordnung der BR-Arbeit der vergangenen Wahlperiode
  • Welche Projekte / Verhandlungen konnten noch nicht abgeschlossen werden?
  • Zusammenstellung der kollektivrechtlichen „Landschaft“ im Betrieb (bestehende Betriebsvereinbarungen, Regelungsabreden)
  • Welches sind die Ziele und Herausforderungen der kommenden Amtsperiode?
  • Welches sind unsere Prioritäten?
  • Wie gehen wir unsere Ziele an, was ist rechtlich zu beachten?
  • Wie organisieren wir uns dabei (Ausschüsse, Arbeitsgruppen etc.)?
  • Wie können erfahrene BR-Mitglieder und neue Gremiumsmitglieder voneinander profitieren?
  • Wie gestalten wir den Kontakt mit der Belegschaft (Sprechstunden, Betriebsversammlungen, Intranet u.s.w.)?
  • Welche Schulungsansprüche haben wir?
  • Wie treten wir gegenüber dem Arbeitgeber auf?
  • Was müssen wir formal beachten, um uns nicht rechtlich angreifbar zu machen?

Neues Datenschutzrecht und Mitbestimmung

Ab dem 25. Mai 2018 gilt das neue Datenschutzrecht. Die Datenschutzgrundverordnung der EU (DSGVO) sowie das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) finden ab diesem Tag Anwendung.

Damit ist der Datenschutz nicht neu erfunden worden. Gleichwohl bringt die Reform deutliche rechtliche Veränderungen mit sich. Auf den betrieblichen Datenschutz aber auch auf die Ausübung der Mitbestimmung von Betriebsräten wird dies erhebliche Auswirkungen haben. Dem Gremium kommt hierbei die Rolle zu, den Schutz der Persönlichkeitsrechte der Beschäftigten zu überwachen. Praktisch jedes IT-System unterliegt der Mitbestimmung des Betriebsrats nach § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG und darf nicht ohne dessen Beteiligung eingesetzt werden.

Das Seminar vermittelt wichtige Grundlagen zur neuen Rechtslage und den konkreten Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats.

Praxisnahe Tipps und Erläuterungen werden live an einem SAP-System demonstriert.

Seminarinhalt

1. Tag: Die rechtlichen Grundlagen (Johannes Hentschel)

  • Rechtliche Einordnung der DSGVO und des BDSG-neu
  • Zusammenspiel von Betriebsverfassungsrecht und Datenschutz
  • Grundlagen der Datenverarbeitung
  • Dokumentationspflichten
  • Auftragsverarbeitung
  • Rechte des Betriebsrats
  • IT-Betriebsvereinbarungen
  • Zusammenarbeit mit der/dem Datenschutzbeauftragten

2. Tag: Der technische Hintergrund (René Fabian)

  • Einführung in die SAP-Grundlagen
  • Was ist das „Besondere“ an SAP HANA/SAP S/4HANA, wo ist der Unterschied zu SAP ERP?
  • Was erfassen solche SAP-Systeme und wo sind „meine“ Daten?
  • Leistungs- und Verhaltenskontrollen mit SAP
  • Überprüfung von Auswertungen und Schnittstellen am SAP-System
  • Betriebsbezogenes Kontrollkonzept und Handlungsanleitung
  • Audit-Rollen und Berechtigungen
  • Datenschutzprüfleitfaden
  • Prüfung des SAP-Systems anhand einer Vereinbarung

3. Tag: Die praktische Umsetzung (Johannes Hentschel)

  • Bestandsaufnahme zu den betrieblichen IT-Systemen
  • Erforderlichkeit einer Anpassung bestehender Betriebsvereinbarungen
  • Notwendigkeit des Abschlusses neuer Betriebsvereinbarungen
  • Gestaltungsspielräume in Betriebsvereinbarungen
  • Chancen und Risiken von IT-Rahmenbetriebsvereinbarungen
  • Klärung praktischer Datenschutzfragen
  • Erarbeitung eines Fahrplans für das weitere Vorgehen

Referenten:

Johannes Hentschel, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Kanzlei Hentschel Rechtsanwälte Göttingen

René Fabian, zertifizierter SAP®-Berater, Datenschutz- und Technologieberatung (dtb) Kassel

Grundlagen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes

Arbeit sicher und gesund gestalten: Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrates

In diesem Seminar erhalten die Teilnehmenden einen umfassenden Überblick über relevante Vorschriften und die Möglichkeiten der konstruktiven Mitwirkung im betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz. Damit hier die effektive Zusammenarbeit zwischen den Betriebsparteien gelingt, werden Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt und erörtert. So erlangen die Teilnehmenden das nötige Grundlagenwissen für die Betriebsratsarbeit im Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Seminarinhalt
  • Einführung und Überblick: Weswegen Arbeits- und Gesundheitsschutz nötig ist
  • Was, wer, warum: Begrifflichkeiten, Akteure, Ziele
  • Relevante Vorschriften im Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • Aktuelle Entwicklungen
  • Die Bedeutung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in der Betriebsratsarbeit
  • Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte: Rechtliche Grundlagen
  • Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats (Teil 1)
  • Maßnahmen regeln durch den Abschluss von Betriebsvereinbarungen
  • Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats (Teil 2)
  • Mitwirkung im Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • Betriebsinterne Organisation des Arbeitsschutzes
  • Miteinander reden: So gelingt die Zusammenarbeit der Betriebsparteien
  • Zu guter Letzt: Diskussions- und Fragerunde

Personelle Einzelmaßnahmen richtig erkennen und beurteilen

Mitbestimmungsrechte effektiv zum Wohle der Belegschaft nutzen.

Das Seminar beinhaltet umfassend die Betriebsratsbeteiligung bei personellen Einzelmaßnahmen vom allgemeinen Informationsanspruch in der Personalplanung bis hin zum gerichtlichen Verfahren der Durchsetzung von Zustimmungsverweigerungsgründen.

Den Seminarteilnehmern wird das notwendige rechtliche Wissen sowie die praktische Herangehensweise zur Behandlung aller in seinem Betrieb anfallender personeller Einzelmaßnahmen praxisnah vermittelt. 

Seminarinhalt
  • Rechtliche Grundlagen personeller Einzelmaßnahmen in der betrieblichen Personalplanung
  • Informationsrechte, Mitwirkungsrechte und Mitbestimmungsrechte
  • Behandlung personeller Einzelmaßnahmen: Von der allgemeinen Personalplanung zur konkreten Personalmaßnahme
  • Tipps zur Entscheidungsfindung des Betriebsrates
  • Zustimmungsverweigerungs- und Widerspruchsgründe: Reichweite und Grenzen
  • Durchsetzung der Mitbestimmung bei personellen Einzelmaßnahmen: System des gerichtlichen Rechtsschutzes in personellen Angelegenheiten
  • Verfahrensstatik im Beschlussverfahren

Ein barrierefreier Zugang sowie mehrere Park- und Tiefgaragenplätze stehen Ihnen zur Verfügung. Eine direkte Busanbindung, Linie 21, Haltestelle Leibnizstraße, befindet sich in unmittelbarer Nähe zu unserer Kanzlei.

Geismar Landstr. 19a
37083 Göttingen

Telefon: 0551.517 36-23
Fax: 0551.517 36-24

nach oben